Persönliche Daten

Name Jutta Koslowski
geboren am 19.12.1968
Familienstand verheiratet; vier Kinder

 

Forschungstätigkeit und Ausbildung

seit 2015Habilitation zum Thema »Judentum und Christentum – Versuche der Verhältnisbestimmung nach der Shoah« an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
2007–2010Vorarbeiten zum Habilitationsprojekt an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster
2001–2007Promotion zum Thema »Die Einheit der Kirche in der ökumenischen Diskussion – Zielvorstellungen kirchlicher Einheit im katholisch-evangelischen Dialog« an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität in München
 20.7.2007: Dr. theol.
2000Post-Graduierten-Studium in Judaistik am Oxford Centre for Hebrew and Jewish Studies in Oxford (England)
1995–2000Studium der evangelischen, katholischen und orthodo­xen Theologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen; Examen in allen drei Konfessionen
 23.5.2013: Zweite Theologische Prüfung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau
 31.10.2000: Erste Theologische Prüfung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau
 29.2.2000: Diplom-Theologin (orth.)
 22.2.2000: Diplom-Theologin (kath.)
1996–1998Studium der Philosophie an der Hochschule für Philosophie in München
 27.7.1998: Bakkalaureat
1990–1995Studium der Sozialpädagogik an der Otto-Friedrich-Universität in Bamberg
 26.1.1995: Diplom-Sozialpädagogin (FH)
1979­–1988 Gymnasium in Darmstadt; Abitur

 

Berufstätigkeit und Auslandserfahrungen

seit 2014Pfarrerin in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN)
2013Mitarbeit im Zentrum Ökumene der EKHN in Frankfurt
2011–2013Vikariat in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau
seit 2010Lehrbeauftragte für ökumenische Theologie und interreligiöses Lernen an der Pädagogischen Hochschule in Ludwigsburg
2008–2010Wissenschaftliche Hilfskraft an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster
2001–2004Wissenschaftliche Hilfskraft am Zentrum für Ökumenische Forschung der Ludwig-Maximilians-Universität in München
1995–2000Sozialpädagogin im Bereich Heimerziehung in mehreren Einrichtungen der Jugendhilfe in München
1992–1993Jahrespraktikum in einem Heim für Straßenkinder in Kalkutta/Indien
1992Studentische Hilfskraft an der Otto-Friedrich-Universität in Bamberg
1989Auslandsaufenthalt in Russland
1989Missionspraktikum bei der European Baptist Mission in Sierra Leone
1989–1990Mitarbeit im Kloster der Franziskanerinnen von Sie­ßen
1988–1989 Auslandsaufenthalt in Israel, Volontariat an der Erlöserkirche in Jeru­salem

 

Förderungen und Auszeichnungen

seit 2016Wiedereinstiegsstipendium für Wissenschaftlerinnen in der Forschung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur im Land Rheinland-Pfalz
2013Stipendiatin des Global Ecumenical Theological Insitute beim Ökumenischen Rat der Kirchen
2013Stipendiatin der Salzburger Religions-Triennale im Rahmen der Salzburger Hochschulwochen
2009–2011Mentoring-Programm der European Association of Women in Theological Research (ESWTR)
2003–2004Promotionsabschlussstipendium durch die Universitätsfrauenbeauftragte der Ludwig-Maximilians-Universität in München
2001–2003Promotionsstipendium nach dem Bayerischen Gesetz zur Förderung des wissenschaftlichen und künstlerischen Nachwuchses
2000Stipendiatin am Oxford Centre for Hebrew and Jewish Studies
1997Förderpreis der Hessischen Luther-Stiftung

 

Mitgliedschaften

seit 2015 Internationale Bonhoeffer-Gesellschaft (IBG)
seit 2015 Interkonfessioneller Theologischer Arbeitskreis (ITA)
seit 2015 Gesellschaft für Evangelische Theologie (GET)
seit 2015 American Academy of Religion (AAR)
seit 2014 ImDialog – Evangelischer Arbeitskreis für das christlich-jüdische Gespräch in Hessen und Nassau
seit 2014 Arbeitskreis für interkonfessionelle Fragen der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN)
seit 2013 Global Ecumenical Theological Insitute beim Ökumenischen Rat der Kirchen (GETI-Alumni)
seit 2012Societas Oecumenica (SO)
seit 2010Mitlebende im Kloster Gnadenthal
seit 2008AGENDA – Forum katholischer Theologinnen
seit 2008European Association of Women in Theological Research (ESWTR)
seit 2007Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit (GCJZ)

 

Zusätzliche Qualifikationen

Fremdsprachen Sehr gute Kenntnisse in Englisch; gute Kenntnisse in Französisch; Grundkenntnisse in Russisch, Italienisch und Spanisch, Griechisch, Hebräisch und Latein
EDV Gute Kenntnisse vor allem im Bereich Textverarbeitung und Internetnutzung
Interessen Bergsteigen, Musizieren (Flöte, Gitarre, Klavier, Gesang), Literatur und Kunst